Friedenspädagogische Aktivitäten

Friedenpädagogik

Nachhaltige Entwicklung ist eines der zentralen Themen des 21. Jahrhunderts.

„Durch Friedenserziehung werden Kinder und Jugendliche mit einem Instrumentarium ausgestattet, das sie dazu befähigt, selbstsichere und zufriedene Mitglieder unserer Gesellschaft zu sein.“

HRin Mag.a Evelyn Messner, Präsidentin des ÖSFK (2011-2013)

„Die nächsten Generationen zu mündigen Bürgern zu erziehen, ihnen Möglichkeiten der friedlichen Konfliktbeilegung zu lehren, sie zum kritischen Denken zu ermutigen – all dies sind Ziele der Friedenspädagogik.“

Dr. Gerald Mader, Gründer und Präsident des ÖSFK (1982-2010)

Die Vereinten Nationen haben die Jahre 2005 - 2014 zur Weltdekade »Bildung für nachhaltige Entwicklung« ausgerufen. Friedensbildung und Friedenspädagogik sind zweifelsohne wesentliche Bestandteile von nachhaltiger Entwicklung, deren „Ziel es ist, Menschen Bildungschancen zu eröffnen, die es ihnen ermöglichen, sich Wissen und Werte anzueignen sowie Verhaltensweisen und Lebensstile zu erlernen, die für eine lebenswerte Zukunft und eine positive Veränderung der Gesellschaft erforderlich sind.“ (International Implementation Scheme for the UN-Decade of Education for Sustainable Development, UNESCO 2005).

Friedenspädagogik ist seit Gründung des Friedensinstituts die Basis jeglicher Aktivität. Sie wurde und wird stets mitgedacht, sei es bei Projekten im In- oder Ausland, bei Trainings, bei kulturellen Aktivitäten und natürlich auch bei direkten Konfliktvermittlungen.

Im Zentrum stehen pädagogische Prinzipien wie Interdisziplinarität und methodische Vielfalt, Wertorientiertheit und kulturelle Sensibilität, Konflikt- und Problemlösungskompetenz, Partizipation und Lebenswirklichkeiten... Friedenspädagogik ist also kein statisches Konzept, sondern ein Prozess, der ständige Weiterentwicklung und Anpassung an die gegebenen Herausforderungen voraussetzt.

Am ÖSFK werden gegenwärtig verschiedene Aktivitäten im Bereich Friedenspädagogik durchgeführt bzw. angeboten:



Ansatz & Ziele der Friedenspädagogik

Print  |  Top of page